TBV Lemgo - TuS N-Luebbecke Saison 2011-2012

TBV Lemgo, Bergischer HC, TuS N-Lübbecke

Hallo wpleser,

schon länger Zeit gab es hier keine neuen Bilder zu sehen. Zeit wird’s also, dass Ihr mal wieder ein wenig neuen Content zu Gesicht bekommt.

Die letzten beiden Samstage habe ich Abends in der Lipperlandhalle verbracht. Zu fotografieren gab es dort die Handball Bundesliga Spiele TBV Lemgo gegen den Bergischen HC und (das Ostwestfalenderby) TBV Lemgo gegen TuS N-Lübbecke. Beide Spiele waren aus der Sicht des Fotografen voller spannender Momente, auch wenn mir beim Festhalten eben Solcher die Kamera zum größten Teil einen Strich durch die Rechnung machte. Eine 400D ist halt nicht für so schnellen Sport ausgelegt. Wird echt Zeit, dass die 7D ins jastphoto Basecamp einzieht.

Dennoch habe ich mehrere glückliche Momente gehabt, wo der Fokus dann doch an der richtigen Stelle war und eines der drei Bilder pro Sekunde im passenden Augenblick auf den Chip gebannt wurde. Aber schaut doch einfach selbst:

Liebe Grüße,

euer Jan

110908_cover_blackberry_curve_8520_test

Ich darf testen: BlackBerry Curve 8520 + Vodafon CallYa Smartphone BlackBerry

Hallo liebe Leute, ich möchte an dieser Stelle nicht behaupten, dass mein Italienurlaub letzte Woche schlecht war. Nein. Ganz im Gegenteil, die Stimmung unter uns vier Reisenden und allgemein in derganzen Stadt Perugia war absolut bombig. Für mich persönlich wurde der Urlaub Donnerstag Nacht aber nocheinmal ein wenig beflügelt. Vor einiger Zeit hatte ich mich bei trnd.com für das Projekt „BlackBerry Curve 8520″ beworben und eben an jenem Donnerstag erhielt ich die Bestätigung. Ich durfte teilnehmen. Okay, ganz ohne Schock blieb das Ganze dann doch nicht, denn ich hätte meine Daten bis 15 Uhr zu Vodafone schicken müssen. 15 Uhr war nun aber schon mehr als neun Stunden überschritten. Habe das einfach erstmal ignoriert und trotzdem noch mein Personalien übertragen. Zum Glück. Denn nächsten Tag kam auch schon die Mail mit der Aufforderung mich spätestens Montag um 8 Uhr zu registrieren. Damit war definitiv alles geritzt. Die letzten Urlaubstage waren erfüllt von Guter Laune und Vorfreude.

Am Dienstag war es dann endlich so weit. Trotz riesigem Vorfreudendings, habe ich extrem lange geschlafen und nicht einmal den Postonkel gehört. Egal. Für solche Situationen hat man ja nette Nachbarn, die Pakete für einen annehmen. Kaum hatte mir die freundliche Person von nebenan das Paket in die Hand gedrückt, war dieses auch schon geöffnet und nach einem kurzen „Danke!“ war ich auch schon an meinen Schreibtisch entschwunden. Auspacken. Anfassen. Beilagen lesen. Innerhalb von zwei Minuten war ich bereit die Simkarte von Vodafon einzulegen und los zu testen. Erster Eindruck: positiv. Aber bevor ich jetzt von meinen ersten Erfahrungen berichte, fasse ich mal kurz zusammen, worum es bei diesem Test geht bzw. was ich testen darf: * BlackBerry Curve 8520 * Vodafone CallYa Smartphone BlackBerry Prepaidtarif Das war es dann eigentlich auch schon wieder. Zu erwähnen ist vlt. noch, dass ich gleich drei Stück bekommen habe, da jeder Tester noch zwei Mittester beschäftigen darf. Das Projekt geht bis zum 21. Oktober und dann muss das BlackBerry auch schon wieder zurück. Die Simkarte von Vodafon darf man behalten und ich denke, dass ich die Flat weiter nutzen werde. Naja, kaum war die Simkarte drin und das BlackBerry an, konnte ich mit dem intensiven Testen loslegen. Also erst einmal Wlan, Emailkonten, Facebook und den BlackBerry Appstore einrichten. Klappte vollkommen ohne Probleme und vor allem ohne Bedienungsanleitung. Erste große Überraschung. Hätte nie gedacht, dass sich ein BB so intuitiv und vor allem schnell bedienen lässt. Schnell wurde dann noch eine Twitterapp gesucht, die n-tv App installiert und Evernote fand auch direkt mal den Weg auf den kleinen Handcomputer. Nun war ich endlich vollkommen bereit das Teil auf Herz und Nieren zu testen. Nun habe ich das BlackBerry und den Tarif schon den dritten Tag im Einsatz und darf mit ruhigem Gewissen sagen, dass ich vollkommen begeistert bin. Das Curve funktioniert einwandfreiund lässt sich (in meinen Augen) sehr einfach bedienen. Zusammen mit dem Prepaidtarif bin ich damit 24 Stunden am Tag online und könnte mich echt dran gewöhnen. Benachrichtigung bei Facebook *ping*, Mention bei Twitter *ping*, neue Email *ping*, wichtige News bei n-tv *ping*.  Durch diese unzähligen kleinen *ping*s am Tag, bin ich direkt ein großes Stück produktiver geworden. Nun kann ich die Zeit im Bus und wann auch immer ich ein wenig Freiraum habe, nutzen und kurz alle Kanäle abchecken. Das eine Stunde lange „Kanäle-nach-der-Schule-checken“ ist damit endgültig vorbei und ich kann diese Stunde produktiv für Hausaufgaben, Fotografie oder Ähnliches nutzen. Geniale Sache.

Einziger Knackpunkt an der Sache, war der Schock, den mir die Akkulaufzeit verpasst hat. Als ich das Handy bekam, habe ich es direkt aufgeladen und nachmittags dann aktiv in Betrieb genommen. Schade nur, dass vier Stunden später der Akku wieder leer war. Also rauf auf die Ladebank. Nächsten Tag hielt der Akku dann mit 6 Stunden schon etwas länger, war aber auch nach der nächsten Ladung nach fünf Stunden wieder leer. Die Nutzung hielt sich dabei in meinen Augen aber noch in Grenzen. Benachrichtigungen für Facebook und Facebook waren aufdie BlackBerry Nachrichtenanwendung eingestellt, ich habe bei Meldung immer reingeschaut und ca. stündlich intensiv nachgeschaut, was so los ist. Für den Donnerstag habe ich dann die Nachrichtenanwendung für alle Dienste außer Email ausgestellt. Der Akku hielt plötzlich den ganzen Tag und war spät Abends immer noch ca. ein Drittel voll. Um herauszufinden, ob es wirklich nur an der Nachrichtenanwendung lag, habe ich das Telefon zurückgesetzt und nur das eingestellt, was ich die beiden Vortage schon drin hatte. Akku noch einmal voll geladen und heute Morgen ging das Testen weiter. Jetzt läuft das Teil seit heute Morgen in Intensivbenutzung und der Akku hat noch zwei Ladebalken. Hört sich jetzt nicht viel an, lässt sich aber leicht erklären, denn ich habe etwas gefunden, was extrem viel Akku saugt. Und zwar sind das Neustarten und das Einrichten eines neuen Wlan-Netzwerks. Nachdem ich das Curve auf das Wlan meines Vaters eingerichtet hatte, hatte ich direkt mal zwei Ladebalken weniger. Jetzt weiß ich also, woran es liegt und kann versuchen diese Aktivitäten zu vermeiden. An sich scheint der Akku aber drei Ladezyklen zu brauchen, bis er die volle Kapazität erreicht hat. Der Akku ist aber auch wirklich der einzige Schwachpunkt, den ich bisher feststellen konnte, der aber im Nachhinein auch kein wirklicher Schwachpunkt ist, wenn man weiß, wie man ihn behandeln muss. Ansonsten bin ich echt super zufrieden mit dem kleinen Telefon. Das Bedienungskonzept ist top und einfach verständlich. Die relativ kleinen Tasten lassen sich auch mit meinen großen Fingern richtig gut bedienen und in der Hand liegen tut so ein BlackBerry generell sehr gut. Über den Appstore kann ich mich auch nicht beschweren. Alles was ichbrauche, finde ich dort auch. So, dass soll es erst einmal dazu gewesen sein. Vielleicht schreibe ich die Tage noch einmal etwas detaillierter zu der ein oder anderen Sache die mir auffällt. Euer Jan

Was hier gerade los ist und wo es hingeht

Hallo ihr fleißigen wpleser da draußen,

zugegeben, hier war in letzer Zeit nicht so viel los, wie es eigentlich hätte sein sollen. Warum es so war, möchte ich euch in diesem wpeintrag berichten.

Vorab möchte ich aber erst einmal ein dickes DANKESCHÖN an euch, die Leser meines wps, los werden. Trotz wenig Aktivität von meiner Seite aus, wart Ihr da draußen vor den Bildschirmen genau so fleißig wie immer. Die Besucherzahlen sind gleich geblieben. Ich muss sagen, dass mich das echt freut, da ich schon mit dem Verlust einiger Leser gerechnet hatte. Vielen Dank dafür.

Nun aber zu dem, was mit mir und dem wp los war:

Ich habe am 8. August mein Praktikum bei Patrick Pantze Images angetreten, mit dem Vorsatz trotz Arbeitszeiten bis 18 Uhr weiterhin regelmäßig zu wpgen. Das Ergebnis dieses Vorsatzes habt Ihr die letzten 2 1/2 Wochen zu Gesicht bekommen. Nämlich absolut nichts.

Grund dafür ist einzig und allein mein Zeitmanagement und meine Vorbereitungsfaulheit. Wenn ich vor hatte, einen Beitrag zu schreiben, habe ich mir selber zu wenig Zeit dafür gegeben und wollte das Ganze schnell zu Ende bringen (Fehler 1). Darüber hinaus habe ich mir im Vorfeld aber auch nie Gedanken darüber gemacht, worüber ich eigentlich schreiben möchte (Fehler 2). Zeit genug dazu wäre gewesen. Aber die habe ich lieber damit verbracht mich über andere Autofahrer aufzuregen oder mit Kollegen über dies und jenes zu plappern. Okay, Letzteres ist nicht negativ, aber spontane Einfälle hätte man auch in solchen Situationen notieren können.

Alles in Allem, hat dann dazu geführt, dass ich Abends auf diese WordPressoberfläche starrte und mir absolut nichts einfiel. Und wenn ich dann mal kurz davor war vernünftige Gedanken zu fassen, dann musste ich auch aus verschiedensten Gründen schon wieder los und meinen Schreibtisch verlassen. Also für die Führung eines wps absolut ungeeignetes Verhalten.

Aber im Endeffekt war es auch nicht nur der wp, der die letzten Wochen auf der Strecke blieb. Meine Aktivität bei Facebook (vor allem auf meiner Seite), Twitter und GooglePlus gingen steil bergab und waren zum größten Teil bei Null. Aus diesem Grund wird es für August auch vorerst keine Monatslinks geben. Ich werde aber versuchen diese nachzureichen.

Aber ich hätte auch gar keine Möglichkeit die Monatslinks aktuell zu posten, denn am Samstag mache ich mich zusammen mit drei Kumpels auf den Weg nach Italien. Wenn unser Roadtrip gut verläuft, werden wir dort 6 wundervolle Tage haben und uns dann nächsten Samstag wieder auf den Rückweg machen. Seit fest steht, dass wir definitiv fahren, steigt die Vorfreude von Tag zu Tag mehr und wir schreiben uns regelmäßig Nachrichten, wie geil dieser Trip doch wird. Ich freu mich riesig drauf!

Diese Zeit möchte ich neben Fotografieren und gute Laune haben, aber auch damit verbringen ein wenig über meine weiteren Aktivitäten auf diesem wp und zukünftige Artikel nachzudenken. Fest steht auf jeden Fall, dass hier demnächst mehr Regelmäßigkeit und Aktualität reingebracht werden soll. Wie das Ganze dann am Ende aussehen wird, wir meine besondere Überraschung für euch. Und eine Entschädigung für diese ruhige Zeit werde ich mir auch noch einfallen lassen. Ihr dürft also gespannt sein.

Nun sind wir am Ende dieses wpeintrags angelangt. Aber eine Sache möchte ich hier noch kurz los werden:

In den letzten Tagen hat sich meine Entscheidung eine 7D zu kaufen immer mehr gefestigt und so werde ich sie vermutlich auch nach dem Urlaub bestellen. (Voraus gesetzt natürlich, dass sich die Gerüchte um eine 5D Mark III im Oktober nicht festigen. [Andere Geschichte ….])

Bis dann,

euer Jan

Lippe kulinarisch 2011

Fotoshow

Hallo Leute!

Ja, ich weiß. – Es ist schon länger her, dass ich hier mal etwas gepostet habe. Dazu wird es aber am Mittwochen einen Aufklärungsbeitrag geben. Heute geht es erst einmal primär darum, was ich in letzter Zeit so fotografiert habe.

Aber egal, in diesem Monat durfte ich meinen ersten richtigen Workshop leiten und dann auch noch gleich einen relativ großen Auftrag von „Lippe kulinarisch“ entgegen nehmen. Was will man da eigentlich mehr? – Ach ja, die Fotos natürlich auch der Weltbevölkerung präsentieren.

Also: Here we go!

Fotoworkshop

Dieses Bild habe ich während des Workshops gemacht und am zweiten Tag live bearbeitet.

Lippe kulinarisch

Die folgenden Fotos sind dann im Rahmen des Auftrags bei „Lippe kulinarisch“ entstanden. Es ist eine Auswahl aus 101 Bildern, von denen knapp 30 an den Kunden gehen.

Das war es dann auch schon wieder.

Alles Weitere berichte ich dann am Mittwoch. Aber dennoch interessieren mich natürlich eure Meinungen zu meinen Bildern. Also haut in die Tasten und kommentiert, was das Zeug hält. :D

Euer Jan

Monatslinks #3 Juli

Hallo liebe Leute,

nun ist es wieder so weit und ich präsentiere euch zum dritten Mal meine persönlichen Lieblingslinks des vergangenen Monats. Und dieses Mal sind echt ein paar nette Sachen zusammengekommen. Aber lange Rede, kurzer Sinn – legen wir einfach los:

  • Welcher (Hobby)(people)Fotograf denkt nicht gelegentlich mal darüber nach sich ein eigenes Studio zu bauen. Dies ist auf jeden Fall  die passende Anleitung:
[youtube]thjh2c7b4KY[/youtube]
  • In letzter Zeit schwirren immer öfter diese kleinen Planeten durch die Fotowps und auch bei Flickr usw. sieht man sie immer öfter. Vielen (und auch mir) stellt sich seit dem ersten Erscheinen solcher Bilder die Frage, wie man so etwas macht. Bei ManuelW habe ich dann die passende Antwort auf meine Frage erhalten und ihr könnt damit hoffentlich auch etwas anfangen. Ich werde es demnächst am ausprobieren.
  • Auf KWERFELDEIN ist ein toller Bericht zum Einstieg in Photoshop online gegangen. Er stammt zu 100 Prozent aus dem wirklichen Leben und liest sich auch so. Am Ende gibt es dann noch ein paar sehr nützliche Tipps zu Photoshop, wie man am Besten damit anfängt und ein paar Bearbeitungsmöglichkeiten. Definitiv ein Bericht, der sich für jeden Einsteiger lohnt.
  • Vor einiger Zeit habe ich bei der erneuten wpsuche von wpTimes mitgemacht und auch kurz und mit meinen Daten darüber berichtet. Nun ist vor ein paar Tagen das Endergebnis online gegangen. Ich muss sagen, dass die Aktion echt ein paar tolle wps zusammengebracht und freue mich darüber, dass mein wp es mit in die Liste geschafft hat. Mein Feedreader ist seit dem übrigens auch wieder eine Ecke voller geworden.
  • Bei Julia habe ich ein richtig tolles Video gefunden, welches die Entstehung eines Leica Objektivs zeigt. „Ohne Worte„.
[vimeo]26252169[/vimeo]
  • Gabor hat diesen Monat das (Kinoplakat)Bild „The Secret Jungle – The Lost Tales“ an den Start gebracht. In einem tollen wpeintrag hat er die Story hinter dem Bild und dessen Entstehungsgeschichte kurz erläutert. Er und Calvin machen in letzter Zeit öfter solche Plakate und demnächst hängt ein Teil davon wohl auch in einem Kino.
  • Die Kate von Kategraphy hat beim 27. Multimediatreff  einen sehr interessanten Vortrag gehalten. Unter dem Titel „Social Media für kreative Einzelkämpfer“ hat sie über ihre eigenen Erfahrungen mit Facebook, Twitter, Google+ und der eigenen Homepage gesprochen und ein paar sehr nützliche Tipps preisgegeben. Aber schaut euch den Vortrag doch einfach auch mal an:
[vimeo]26831656[/vimeo]
Das war es nun auch schon wieder mit den Links des Monats und ich hoffe, es waren wieder ein paar interessante Sachen für euch dabei. Solltet ihr Kritik an irgendetwas oder einen Vorschlag für einen weiteren interessanten Link haben, dann nutzt doch einfach die Kommentarfunktion.
Liebe Grüße,
euer Jan

ProWo erfolgreich abschließen [x] Check

Hallo liebe wpleser,

wie schon angekündigt, hatten wir an unserer Schule eine abschließende viertägige Projektwoche. Zusammen mit meinem Fotopartner Jan-Philipp (Facebook, Google+, fotocommunity) und einem fotografierenden Lehrer haben wir 26 Schülerinnen und Schülern Fotografiegrundlagen vermittelt und ein wenig in die Nachbearbeitung eingeführt. Eigentlich hatte ich vor euch an dieser Stelle aufzuschreiben, was wir an den einzelnen Tagen gemacht haben. Finde ich aber langweilig und deshalb lasse ich diesen Sermon jetzt einfach weg.

Insgesamt darf ich feststellen, dass wir als Projektleiter vollkommen begeistert sind, wie engagiert die Gruppe vorgegangen ist und was für tolle Ergebnisse wir am Ende präsentieren konnten. Die durchweg positive Rückmeldungen von Eltern, Schülern, Lehrern und Projektteilnehmern bestätigt diese Begeisterung. Am meisten freut uns natürlich, dass wir einige Schüler, die vorher noch nicht ernsthaft fotografiert haben, für die Fotografie begeistern konnten und am Ende noch Kaufberatung machen durften. Ich bin gespannt, was man in Zukunft von den Teilnehmern sehen wird.

Ich habe natürlich während dieser vier Tage nicht nur beraten, sondern auch fleißig fotografiert. Deshalb mache ich hier Schluss und zeige euch einfach nur die Bilder:

Nachhaltiges am Leo

Hallo liebe wpleser da draußen,

wie vor einiger Zeit schonmal berichtet, findet vom 14. bis zum 18. Juli eine Projektwoche an meiner Schule statt. Dort bin ich selbstredend mit einem Fotografieprojekt am Start.

Als aktives Mitglied der Schülervertretung, hatte ich als einer der Ersten die Möglichkeit mein Projekt anzumelden. Kaum stand der Termin, hatte ich auch schon mit einem Fotokollegen und einem Lehrer gesprochen, die sofort von der Idee begeistert waren. Somit hatte das Projekt „Fotografie“ ganz plötzlich drei Projektleiter und somit die Möglichkeit sich viel mehr Personen zu öffnen. Aus Anfangs maximal 10, die ich mir zugetraut hätte, wurden auf dem Projekt Anmeldungsbogen auf einmal ganze 20 SchülerInnen, die das Projekt aufnehmen würde. Nach einer kurzen Überlegung, warum das Projekt denn auch nachhaltig ist, wurde auf die Anmeldung „Dokumentation der ProWo.“ geschrieben. Damit war die ganze Sache geritzt und wir konnten anfangen zu planen. (Im Nachhinein wurde das Thema übrigens noch gelockert, damit mehr Projekte zu Stande kommen konnten.)

Okay, das was wir gemacht haben, konnte man bis Dienstag auch noch nicht „planen“ nennen. Viel mehr haben wir Drei uns, unabhängig von einander, Gedanken über mögliche Vorgehensweisen gemacht. Diese Gedanken kamen dann am Dienstag, als es ein Vortreffen der einzelnen Projekte gab, zusammen und wurden auch gleich wieder verworfen. In der Annahme, dass wir zum größten Teil blutige Anfänger dabei haben, haben wir viel über Einstiegssachen und solchen Kram nachgedacht. Pustekuchen. Das Ganze konnten wir gleich wieder vergessen. Die mittlerweile 24 Schüler, die das Projekt nun umfasst, sind durch die Bank von der Fotografie begeistert und beschäftigen sich auch in ihrer Freizeit (intensiv) damit. Das hat uns natürlich sehr gefreut.

Damit aber nicht genug. Als wir fragten, was Sie denn so fotografieren würden und was sie fotografisch interessiert, bekamen wir eine Vielzahl unterschiedlicher Antworten. Von Portrait bis Sportfotografie haben wir so ziemlich alles dabei, was man fotografisch machen kann. Das freut uns als Projektleiter natürlich ganz besonders, denn so können wir die Woche noch besser und vor allem individueller gestalten. Die Idee der Projektwochendokumentation wurde bei dieser Frage übrigens genau so schnell verworfen, wie wir sie auf’s Papier geschrieben hatte. Darum soll sich mal ruhig das Zeitungs- bzw. das Videoprojekt kümmern. Wir gehen raus und fotografieren nur das, worauf wir in der Woche Bock haben!

Gegen einen kurzen theoretischen Einstieg hatte aber auch keiner der Anwesenden etwas einzuwenden und so wurde mal eben beschlossen, dass wir uns zum Einstieg eine video2brain DVD angucken wollen. Schnell war mir auch klar, dass da nur die Einleitung der DVD „Portrait & Menschen“ von Martin Krolop in Frage kommt. Dort werden die Grundzüge (Belichtung, ISO, Blende etc.) in kurzer Zeit sehr gut und vor allem einfach verständlich erklärt. So schaffen wir einen angenehmen und für die Teilnehmer interessant gestalteten Einstieg in die fotografische Projektwoche. Natürlich haben wir den ganzen Stoff auch selber auf dem Kasten, aber das Einzige, womit man Schüler heute noch packen kann sind Filme und digitale Medien und deshalb haben wir uns gegen einen Vortrag und für die DVD entschieden.

Den Rest der Zeit werden wir uns dann mit gewünschten Themen, wie „Lichtstimmungen festhalten“, „Geschwindigkeit fotografieren“, „künstlerische Fotografie“ oder „wie erkenne ich gute Motive?“ um die Ohren schlagen und sicherlich eine Menge Spaß zusammen haben. Eine Dreiteilung der Gruppe ist dank dreier Projektleiter ja auch kein Problem und so können wir auch mehrere fotografische Bereiche parallel erarbeiten. Die Bildbearbeitung ist übrigens auch eines der größten Themen, die sich gewünscht wurden und so werden wir auch hiermit die ein oder andere Stunde verbringen. Photoshop Elements ist auf den Schulrechnern und viele Teilnehmer haben eigene Laptops und arbeiten mit Photoshop oder Gimp. Bessere Voraussetzungen kann es eigentlich gar nicht geben.

Die Truppe ist hoch motiviert und die Laune von uns Projektleitern steigt ebenfalls von Tag zu Tag an. Wir freuen uns auf eine richtig tolle Woche mit 24 Fotografie begeisterten Schülerinnen und Schülern und werden am Schulfest hoffentlich eine Präsentation mit vielen geilen Bildern abliefern können. Meine eigenen Ergebnisse und vielleicht auch welche von den Teilnehmern (sofern es mir von denen gestattet wird) wird es auf jeden Fall hier auf dem wp zu sehen geben.

Liebe Grüße,

euer Jan

Monatslinks #2 Juni

Ein fröhliches „Hallo“ an euch LeserInnen da draußen,

es ist wieder Zeit für meine Auswahl der besten Links des letzten Monats. Zumindest derer, über die ich in meinem Feedreader und während anderen Onlineaktivitäten stolpern durfte. Nicht wundern, dass dieser Beitrag nicht an einem Sonntag kommt, aber um morgen zu posten, hätte ich eine Automatik benutzen müssen. ;)

  • „29 WAYS TO STAY CREATIVE“ (29 Wege kreativ zu bleiben), ist der Titel dieses Videos, welches ich durch Zufall bei Vimeo gefunden habe. Finde ich ziemlich gut gemacht und auch recht interessant:

[vimeo]24302498[/vimeo]

  • Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin leidenschaftlicher Lightroomuser. Tipps zu optimierten Systemleistung gab Christian Anfang des Monats auf dem Lightroom-wp (Lrwp). Eigentlich dachte ich, ich hätte Lightroom schon ziemlich gut eingerichtet, doch diese Zusammenfassung hat mich eines Besseren belehrt. Setzt die Tipps um und ihr werdet merken, dass Lightroom besser läuft.

KWERFELDEIN

Ich weiß nicht, woran es liegt, aber die besten Beiträge des vergangenen Monats stammen definitiv von KWERFELDEIN. Ansonsten war im letzten Monat echt überraschen wenig Interessantes im Netz unterwegs. Oder war ich nur auf den falschen Seiten? Egal, jetzt geht’s los mit meinen Links von KWERFELDEIN:

  • Anfangen möchte ich mit einem Artikel über den Fotografen Alex Stoddard. Erst hat mich nur das Interview von Aileen vollkommen in seinen Bann gezogen und ich habe es direkt zwei Mal gelesen. Als ich dann aber auf seinem Flickrstream vorbeischaute, war ich für die nächsten 2 Stunden nicht vorm Rechner wegzukriegen. So fasziniert war ich von seinen fotografischen Arbeiten. Kann wirklich Jedem nur empfehlen sich ein wenig Zeit zu nehmen und in seine Fotografien abszutauchen.
  • Wer so wie ich einmal die Peoplefotografie ausprobieren möchte, sollte sich unbedingt diesen Beitrag von Marcel R. Aulbach durchlesen. Im Endeffekt kann man sagen, dass Marcele einfach nur seinen Arbeitsablauf bei Shootings dargelegt hat. Das Ganze hat er aber richtig gut in Worte gefasst und sehr leicht verständlich gemacht. Meiner Meinung nach ist dieser Artikel aber nicht nur etwas für Einsteiger, denn auch für Profis sind sicherlich ein paar gute Denkanstöße dabei. Mal schauen, wie ich die Tipps bei meinem ersten Mal umsetzen kann…
  • Im letzten Monat war die Streetfotografie ja echt eines der am heißesten diskutierten Themen in den (deutschen) Fotowps. Allerdings ging es dort meistens um die rechtliche Frage, ob abgebildete Menschen öffentlich zu Schau gestellt werden dürfen. Von Alexander Pini erschien dann aber ein Artikel auf KWERFELDEIN, der nicht nur durch das Geschriebene, sondern auch durch die gezeigten Fotos davon überzeugte, dass Menschen gar nicht erkennbar sein müssen. Die Fotos haben auch so einen ziemlich hohen Ausdruckswert. Ich persönlich bin allerdings immer noch für erkennbar abgebildete Menschen in der Straßenfotografie.

Das war es nun erst einmal an Links für den Monat Juni und ich bin echt gespannt, was es in diesem Monat alles zu finden und am Ende auch zu präsentieren gibt.

Liebe Grüße,

euer Jan